Warum Sie Rauchmelder nicht absaugen sollten

Veröffentlicht am: 6.08.2019

Rauchmelder absaugen

Warum Sie Rauchmelder nicht absaugen sollten

Haben Sie beim Haus- oder Wohnungsputz auch schon einmal Ihre Rauchmelder abgesaugt? Das sollten Sie künftig besser nicht mehr tun. Was dagegen spricht, erfahren Sie in diesem Artikel.

Rauchwarnmelder müssen einmal im Jahr gewartet werden. Viele Mieter und Wohnungsbesitzer meinen dann, dass ihre Rauchwarnmelder auch am besten gleich abgesaugt werden sollten. Denn so haben Staub und Schmutz keine Chance, um für Defekte zu sorgen. Aber ist das eine gute Idee?

 

So sieht ein Rauchmelder von innen aus

Schauen wir uns den Aufbau eines Rauchwarnmelders genau an. In der Rauchkammer wird permanent gemessen, ob Rauch oder sonstige Partikel in der Luft, in einer bestimmten Menge erkannt wurde. Sobald eine bestimmte Partikelmenge überschritten ist, schlägt der Rauchmelder sofort Alarm.

 

Die Folgen des Absaugens

Wenn Sie den Rauchmelder absaugen, saugen sie Staub immer von der gegenüberliegenden Seite in die Rauchkammer hinein. Das wird in den ersten Jahren sicher nichts ausmachen, zumal hochwertige Rauchwarnmelder eine Verschmutzung im Lauf der Jahre durch kluge Algorithmen kompensieren. Aber zum Ende der Lebensdauer Ihres Rauchmelders kann es zu vermehrten Fehlalarmen kommen (LINK FEHLALARM RWM) und der Rauchwarnmelder muss schon vor seinem regulären Lebensende von zehn Jahren ausgetauscht werden.

Deshalb sollten Sie Rauchwarnmelder nur mit einem feuchten Tuch abwischen, um oberflächlichen Schmutz und Staub zu entfernen.


Sie interessieren sich für hochwertige Rauchwarnmelder von BFW?

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme! Telefon: 0711/9529500, E-Mail: info@bfw-gohl.de

 

 

  Video: Warum Sie Rauchmelder nicht absaugen sollten.